Jasper Quast

Aktien/Politik/Wirtschaft

Was kauft man in der Krise für die maximale Rendite?

Aktien oder ETF?

Dieser Beitrag ist kurz und prägnant, weil es zu diesem Thema nicht viel zu sagen gibt. Ich übe mich hier in simpler Logik und baue eine sinnvolle Gedankenkette auf.

  1. Geld wird meist zuerst dort abgezogen, wo es Risiken gibt.
  2.  Aktien kleiner Firmen sind tendenziell risikoreicher/volatiler.
  3.  In einer Krise sinken die Kurse kleinerer und mittlerer Betriebe besonders stark.
  4. Langfristig weisen kleinere Unternehmen eine höhere Rendite auf. (Quelle)
  5. Einzelaktien bergen in Krisenzeiten ein hohes Risiko, weil schwerer abzuschätzen ist, wie sich ein konkretes Unternehmen in den folgenden Jahren entwickelt und ob es sich nachhaltig erholt.
  6. Man sollte während einer Krise Small Cap ETF erwerben, weil diese kurzfristig stärker fallen und langfristig stärker steigen. Außerdem ist das Risiko, das Einzelaktien mit sich bringen somit ausgeschlossen.

Ich mache mir also zwei Effekte zu Nutze, die während einer Krise zu einer optimalen Kaufgelegenheit führen.
Ich kann nicht ausschließen, dass ich nicht auch Einzeltitel erwerbe, aber rational ist das nicht. Warum sollte ich ein tolles Unternehmen kaufen, dass nur noch die Hälfte kostet, wenn ich das Risiko vernichten und gleichzeitig eine maximale Rendite erzielen kann?

Auf den folgenden Charts könnt ihr exemplarisch ablesen, wie sich der Small Cap Index Russell 2000 in den letzten 10 Jahren, im Vergleich zum S&P 500 und zum MSCI World entwickelt hat.
Die Ergebnisse seit der Finanzkrise, wenn man Ende 2008 rund 5.000$ investiert hätte:

  • Russell 2000= 20.000$
  • S&P 500= 18.750$
  • MSCI World= 14.900$

small cap etf performance

S&P 500 ETF Small cap

MSCI WORLD Small Cap

 

Für die ganz Genauen, denen der Russell zu amerikanisch ist:

Aktien oder ETF

Auch beim MSCI World Small Cap und MSCI ACWI Small Cap hat man also eine Vervierfachung seines Kapitals erzielen können. Zumindest seit der letzten Krise. Der ACWI hat sogar noch eine Schippe draufgelegt.

Mehr Infos dazu: http://www.finanzwesir.com/blog/etf-world-small-caps

Welchen Small-Cap ETF würde ich kaufen?

Ein paar Kriterien sollte er ungefähr erfüllen:

  1.  Das Domizil sollte Steuereinfachheit gewährleisten. Mittelfristig finde ich auch quellensteuerfreie Länder wie Irland ok.
  2.  Fondgröße >100 Millionen
  3.  Kosten <0,5%
  4.  Aktien sollten wirklich erworben werden, also keine synthetischen ETF. Optimiertes Sampling ist ok.
  5.  Thesaurierend oder ausschüttend? Hat beides Vor- & Nachteile!

Welchen ETF finde ich also geeignet? Zum Beispiel den iShares MSCI USA Small Cap UCITS ETF.

Überlegt selbst, was eure Kriterien sind und macht euer eigenes Research wie Seeking Value so gerne sagt 🙂

Was ist, wenn ich es sicherer mag?

Wer sich unwohl dabei fühlt in weit über 1.000 kleinen Unternehmen investiert zu sein, der kann sich den NASDAQ 100 anschauen. Ich habe bereits einen Artikel über diesen Index geschrieben (Wie Du ohne Risiko in Amazon, Facebook, Apple & Co. investierst!) und interessanterweise ist die Rendite höher als die der Small Cap Indizes. Erklären kann ich mir das nicht, da die größten Unternehmen ja theoretisch weniger schwanken sollten als die kleineren, da hier weniger Risiko winkt. Es könnte beispielsweise mit den spezifischen Branchen zu tun haben, die im Nasdaq 100 überproportional vertreten sind (>50% Informationstechnologieunternehmen und >10% Gesundheitswesen ).

Nasdaq 100 ETF

Wikipedia sagt: „Im NASDAQ-100 sind die 100 Aktien der NASDAQ-gelisteten Nicht-Finanzunternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung enthalten.“
Damit schläft es sich sicher leichter 🙂

Was mache ich also in der nächsten Krise?

Ich werde bei stark fallenden Kursen Sparpläne auf einen Small Cap Index und den Nasdaq 100 aktivieren.

Bei 40-50% Kursverlust werde ich meine Cash-Rücklagen in diese ETF stecken und die Sparpläne so lange besparen, bis die Bewertung nichtmehr günstig ist.

Ich bin in solchen Dingen relativ emotionslos und mache mir wenig Sorgen, dass ich in so einer Marktphase in Panik gerate. Jeder muss für sich selbst wissen, womit er sich wohl fühlt und meine Art und Weise wird sicher vielen zuwider sein.

Einzelaktien betrachte ich eher als Investment zwischen Krisen, da hier regelmäßig stärkere Übertreibungen stattfinden. Im Vor- und Nachhinein bevorzuge ich daher eher Einzeltitel, während ich ETF immer dann vorziehe, wenn ganze Branchen oder Regionen abgestraft werden.

Sollte euch der Beitrag gefallen haben, teilt ihn gerne 🙂

Auch über andere Meinungen freue ich mich sehr!

Dies ist keine Anlageempfehlung!

Risikohinweis: Jedes Investment in Aktien ist mit Risiken behaftet. Im schlimmsten Fall droht ein Totalverlust. Engagements in den Reporten vorgestellten Aktien bergen Währungsrisiken. Alle Angaben in den Reporten stammen aus Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Um Risiken abzufedern, sollten Anleger ihr Vermögen deshalb grundsätzlich streuen. Die Artikel in den Reporten stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Die veröffentlichten Informationen geben die Meinung der Redaktion wieder.

Du willst ein Depot eröffnen? Ich würde es hier machen: *

4508312

*Affiliate-Link

Mit Freunden teilen:

5 Kommentare

  1. hi Jasper,
    irgendwie scheint Jeder auf die nächste Krise zu warten und den cash-Anteil bisschen zu erhöhen, kann ich daraus was ableiten?
    Ich bin drauf und dran mir den Nasdaq 100-ETF als Sparplan zuzulegen, mit einer kleinen Sparrate und die dann, wenn es soweit ist, zu erhöhen, ich warte noch ein wenig zu, aber Sparpläne sind flexibel und mit kleinen Anfangsraten kann man nicht so viel verderben, was meinst Du?

    • JasperQuast

      Januar 5, 2017 at 9:49

      Hey Annabella,
      das ist mir aber neu 😀 ich höre nur immer, dass man direkt investieren sollte.
      Allerdings hast du recht, es scheint im Moment für viele schwer zu sein gute Investments zu finden, was an der hohen Bewertung der Märkte liegt. Der S&P 500 liegt bei einem KGV von 26 und der Dax immerhin bei fast 23. Anstatt also auf rund 4% Rendite zu spekulieren warte ich lieber, bis sich Gelegenheiten auftun. Gelegenheiten sehe ich, seit dem ansteigen der Emerging Markets und Ölwerte, vor allem bei Einzelaktien.
      Du wirst mit so einem ETF nichts falsch machen, aber die Rendite fällt halt geringer aus. Kaufst du zum Beispiel aktuell den S&P 500 wirst du ca. 4% Rendite machen(100:26= 3,8). Allerdings könnte bei einem Rückfall auf historische Werte ein ordentlicher Kursverlust drohen. Mir ist das zu heiß und die 4% nicht Wert.

  2. SChneewittchen

    Januar 4, 2017 at 18:17

    Danke, toller Artikel, weil eben in der Bloggerszene nicht überall zu finden. Macht auch Sinn VOR einer Krise seine Strategie für die Krise zu überlegen, weil man dann die Strategie auch leichter beibehält – die Emotionslosigkeit bei dann noch laufenden Buchverlusten glaub ich dir gerne – irgendwann gehts Bergauf. Ich werde mir überlegen ob ich deiner Strategie folge und dann SmallCap übergewichte zu meinem bisherigen Verhältnis oder ob ich normales Rebalancing betreibe (dann muss ich ja sowieso mehr SmallCap nachkaufen).
    Eine Frage: Im Beitrag fürst du gut aus, weswegen SmallCaps mehr Sinn machen (höhere Dividende). Warum suchst du (scheint mir derzeit, nachdem ich deinen Blog seit kurzem verfolge) für einzelinvestment überwiegend bei LargeCap? Liegt es am Risiko oder an mangelnden Transparenz? Schließlich könntest du auch mehr SmallCaps analysieren. 1. Haben SmallCaps die zu erwarten höhere Rendite und 2. (da offensichtlich einzelne SMallCaps auch sehr hohe Verluste aufweisen) sollte die Analyse (wenn man richtig liegt) auch noch höhere Rendite versprechen. Und 3. Hat man bei der Analyse weniger Konkurenz, weil Großinvestoren und Fondsmanager aufgrund ihrer Vermögensgröße in den SmallCap-Bereich gar nicht gehen.
    Viele Grüße und danke auch für die Podcasts,
    Tobias

    • JasperQuast

      Januar 5, 2017 at 9:55

      Hey Tobias,

      vielen Dank für dein Lob!
      Das Small Caps wegen der Dividende mehr Sinn machen habe ich doch garnicht geschrieben 😀

      Du hast richtig vermutet, meine Large Cap Orientierung liegt am Risiko und der einfachen Verfügbarkeit von Informationen! Hier gibt es genug Kaufmöglichkeiten, auch wenn man manchmal eben etwas warten muss. Small Caps möchte ich lieber mit ETF abdecken. Allerdings liegt das auch daran, dass mein Depot noch recht klein ist. Langfristig werden auch Small Caps in mein Depot wandern. Washtec wäre da ein Kandidat gewesen, der mich lange gereizt hat.

      Oh, die Podcasts werden also gehört 🙂 Da bekommt man leider keine Statistiken, aber ich denke ich muss mal wieder etwas vertonen. Danke für das Feedback, schön dass ich da nicht ins Blaue hinein produziere!

      • SChneewittchen

        Januar 6, 2017 at 11:48

        Hi, im schnellen Schreiben hatte ich Dividende statt Rendite geschrieben. War natürlich quatsch. Bin schon gespannt wenn auch SmallCAP-ANalysen hinzukommen, wenn dein Kapital wächst.
        LIebe Grüße,
        Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Jasper Quast

Theme von Anders NorénHoch ↑